Das Heimathaus

Nach der 950-Jahrfeier 2012 in Schwanebeck erwachte der Gedanke, durch die Gründung eines Heimatvereins das Zusammengehörigkeitsgefühl, welches während der Jahrfeier im Ort aufblühte, zu erhalten und zu festigen. Im April 2013 stand der Gründung des Heimatvereins nichts mehr im Wege; die Gründungsversammlung wurde einberufen und durchgeführt, eine Satzung gemeinsam erstellt und alle nötigen Anträge beim Notar und Vereinsregister abgegeben. 15 Gründungsmitglieder zählte der neue Verein. Einige Monate später bekam der Verein vom Finanzamt die beantragte Gemeinnützigkeit. Heute zählt der Verein bereits 29 Mitglieder.

Zur Jahrfeier präsentierten einige Schwanebecker viele alte Gegenstände, Fotos und Dokumente, so dass Mitte 2014 die Idee entstand, Räumlichkeiten für eine Heimatstube zu suchen, um solche Dinge für Jedermann sichtbar auszustellen. Ein Textilgeschäft in der Breiten Straße wurde geschlossen, die Eigentümerin bot diese Räumlichkeiten dem Verein für Ausstellungszwecke an. Schnell entstand eine kleine Heimatstube, die zum Erntdankfest 2014 erstmals ihre Pforten öffnete. In drei Räumen konnten die Besucher die vielen und schönen Ausstellungsstücke betrachten und bewundern. Jeden ersten Sonntag im Monat war die kleine Heimatstube für zwei Stunden besetzt. Auf Nachfrage wurden auch Führungen angeboten, die gerne für Klassentreffen, Rentnernachmittage oder in den Ferien vom Hort genutzt wurden. Ständig kamen neue Gegenstände aus allen Bereichen des früheren Lebens, alte Fotos, Dokumente, Kleidung und auch Möbel hinzu, so dass die Mitglieder des Heimatvereins sich recht bald eingestehen mussten, dass die Räumlichkeiten zu klein werden, denn auch im Lager war kam noch Platz.

Der Zufall kam dem Verein zu Hilfe; ein kleines Einfamilienhaus in der Oscherslebener Straße stand seit einigen Jahren leer und wurde im Herbst 2016 beräumt. Viele Jahre bewohnte dieses Haus eine alte Dame, die nun ihren Lebensabend in Halberstadt verbringt. Auf der Suche nach alten Raritäten kamen Vereinsmitglieder mit den Eigentümern recht schnell ins Gespräch. Aus einer saloppen Frage der Alteigentümer, ob dieses Haus nicht etwas für den Heimatverein wäre, folgten Hausbegehungen; jede Menge Fotos wurden gemacht, jeder Winkel wurde fotografiert. Obwohl das Haus über 100 Jahre alt und dafür gut in Schuss ist, gibt es trotz allem noch einiges zu tun. Auf der Mitgliederversammlung im November 2016 wurde der Hauskauf noch einmal anhand von Fotos vorgestellt und evtl. anfallende Kosten wie Steuern, Versicherungen ect. durchgesprochen, durchgerechnet und ausdiskutiert. Bei der abschließenden Abstimmung über den Hauserwerb entschied sich die Mehrheit der anwesenden Mitglieder für den Kauf des Hauses. So wurde im Januar 2017 der notarielle Kaufvertrag von beiden Seiten unterzeichnet. Noch am Beurkundungstag wurden die Schlüssel übergeben und als das Wetter offener wurde, folgten unzählige Arbeitsstunden von den Mitgliedern und auch von begeisterten Schwanebecker Bürgern – schließlich hatte man sich ein Ziel gesetzt, zum Erntedankfest 2017 soll das „Heimathaus“ eröffnet werden. Dank Spenden, Helfern und vielen zusätzlichen Arbeitsstunden konnte der Termin eingehalten werden. Die einzelnen Zimmer wurden eingeräumt, möbliert und so gestaltet, dass man in jedem Raum, auch auf den Fluren, im Nebengelass und sogar im Abstellraum kleine Ausstellungen findet. 

Pünktlich zum Erntedankfest sind die Räumlichkeiten des neuen kleinen „Heimathauses“ fertig geworden. Die Hausfassade erstrahlt in der orangenen Farbe des Heimatvereins, das Stadtwappen von Schwanebeck begrüßt die Besucher und Gäste, eine Baldachine über der Eingangstür lädt zum Besuch ein. Im nächsten Jahr soll der Hof des Hauses in Angriff genommen. Dort muss geschachtet, ein- und abgerissen werden, um Platz zu schaffen, damit hier auch kleine Veranstaltungen für die Allgemeinheit stattfinden können.

Wir, die Mitglieder des Heimatvereins Schwanebeck  hoffen und wünschen uns, das unser kleines „Heimathaus“ zum Anlaufpunkt für viele Schwanebecker und interessierte Gäste wird.

Öffnungszeiten:                                           Jeden 1. Sonntag im Monat 

von 14.00 bis 16.00 Uhr

 

Besichtigungen außerhalb der Öffnungszeiten sind nach Absprache möglich.